orange-hexagon

Strategie “Orange Hexagon”

eingetragen in: KRAV-BLOG 0

Die “Orange Hexagon” Strategie

In der Natur findet man das Sechseck, auch Hexagon genannt in Kristallstrukturen und in Bienenwaben wieder. Es wird bei Konstruktionen eingesetzt, bei denen es auf eine hohe Festigkeit bei geringem Gewicht oder Materialverbrauch ankommt.

Diese stabile Strukur bildet das Gerüst von KRAV CORE®. Jede Einheit ist gleich wichtig für die Stabilität des gesamten Systems. Im Gegensatz zu einer Kette wird die Stärke nicht durch das schwächste Glied begrenzt, sondern es stützt sich gegenseitig.

Die Farbe Orange wird in der Tiefenpsychologie als Wunsch nach Kommunikation und Einheit interpretiert. Gleichzeitig ist es eine Warnfarbe mit hohem Signalcharakter. Sofern es sich technisch darstellen lässt, werden für die unterschiedlichen KRAV CORE® Marken immer Neon Farben verwendet. KAPAP nutzt Neon Rot. KRAV MAGA wird mit Neon Grün dargestellt. Auf Bildschirmen ist dies so nicht möglich, aber bei Druckprodukten oder Stoffen können solche Neonfarben benutzt werden.

Übertragen auf den Ausbilder

Jeder Ausbilder erhält sein eigenes Betätigungsfeld, in welchem er die Gesamtstruktur unterstützt aber sich im Inneren frei bewegen kann. Das KRAV CORE® Netzwerk gibt ihm dabei den nötigen äusseren Halt. Nach Aussen tritt er als Teil des Netzwerkes auf und erhält dadurch Sicherheit und Reputation – mit allen damit verbundenen Rechten und Pflichten.

Durch unsere Signalfarben wollen wir auffallen. Authentizität steht dabei im Mittelpunkt. Unser dafür notwendiges Selbstbewusstsein erhalten wir aus der Qualität unserer hochwertigen Ausbildungen.

Gebietsschutz und freier Entfaltungsraum

Das Netzwerk bietet die Möglichkeit, sich in den verschiedenen Ausbildungsgraden und -richtungen frei zu entfalten. Dabei wählt man seinen oder ihren Platz. Dieser wird durch das gesamte Gerüst gesichert und man kann sich in seinem Gebiet (örtlich wie tätigkeitsspezifisch) alleine bewegen.

 

Insight

Ein Einblick in die Organisation von KRAV CORE® zeigt auf, dass wir weitestgehend versuchen, auf “Führungsebenen” zu verzichten. Es werden vielmehr Kompetenzzellen gebildet, um die sich herum, wie in der Natur bei einer Bienenwabe, weitere neue Zellen aufbauen.

Die Festigkeit

Je klarer einzelne Zellen voneinander abgegrenzt sind, umso stabiler werden die Zellwände, umso fester wird die gesamte Form. Diese sind wie Membranen durchlässig für Informationen, grenzen aber Aufgabenbereiche voneinander ab.

Die Vision

Ausbilder, Schulleiter, Marketingleiter, Mitglieder, Referenten, Bundeslandvertreter oder auch externe Firmen kennen ihr Position in diesem Netzwerk und machen es damit zu einer mächtigen Struktur.

Das Organigramm von KRAV CORE®

Würde man sich nun eine Hierarchie, sprich ein Organigramm, vorstellen wollen – so gelänge dies am besten, wenn man sich in der Mitte ein paar Kernzellen vorstellt. Diese Zellen werden gebildet durch die Gründungsmitglieder und -ausbilder des Netzwerks. Es dauert, bis sich die weichen Wände dieser Zellen zu festen Strukturen herausbilden.

 

Insight

Einblicke in die historische Tiefe des Netzwerks

Die Historie

Um zu verstehen, wie sich die Marke KRAV CORE® entwickelt, muss man wie überall anders auch, die Geschichte dahinter kennen. Die Kernzelle bildete Jürgen Schaffrath. Sie entstand durch eine Art Grenzerfahrung – der Urknall unseres Universums. Um ihn herum waren lose weitere andere Zellen in Form von KAPAP Ausbildern und Referenten ihres eigenen Fachgebietes angeordnet. Über zehn Jahre dauerte dieser Zusammenschluss an, ohne dass er eine feste Form annahm.

Dann stieß mit Bernhard Augustin eine zweite Zelle zu der Kernzelle hinzu. Mit ihm entstanden erstmals die wichtigen Zellwände der Struktur. Die Marke KRAV CORE® wurde geboren. Der Wunsch nach Stabilität und fester Form löste nun bei den freischwebenden Ausbilderzellen einen gewissen Handlungsdruck aus. Wo setze ich mich hin? Wo stehe ich? Möchte ich dieser Struktur angehören und wenn ja, wo und wie? Diese polarisierende Frage wird oft mit der Person Bernhard Augustin verbunden – Er “zwingt” die Ausbilder dazu, sich zu entscheiden, und stösst dabei oft auf versteckte Konflikte.

Diese Bindungssuche wird auch noch eine Weile andauern. Vor allem für neu entstehende Märkte, wie in der Schweiz, Mittel- und Norddeutschland sowie in Österreich müssen Strukturen geschaffen werden. Arbeitsfähige Zellen mit den richtigen Leuten besetzt und Wissen weitergegeben werden.

Die Erweiterung der Marke durch Integration von Jan Volpert brachte die Notwendigkeit mit sich, Entscheidungsfelder innerhalb von KRAV CORE® zu definieren. Daraus ergaben sich völlig neue Möglichkeiten, nämlich die Idee einer Event-Lifestyle Marke umzusetzen. Jan Volpert ist verantwortlich für den Neuaufbau des Bereichs Merchandising und kümmert sich um den Ausbau von Lehrgängen zum Lifestyle Event. Jürgen Schaffrath ist Leiter des Trainingsbetriebs und führt diesen inhaltlich eigenständig. Er erstellt Ausbildungskonzepte und führt die zentrale Qualifizierungs- und Lizenzliste aller angehörenden Ausbilder. Bernhard Augustin leitet die strategische Entwicklung der Marke und entscheidet als Managementchef alle finanziellen Themen.

Diese drei Zellen bilden den Markenkern und erarbeiten in enger Kooperation mit den sich freiwillig einbringenden Ausbilder- und Schulleiterzellen den weiteren Werdegang des Netzwerkes. Stand dieser Struktur ist November 2015.

 

Insight

Think Big lautet eine unserer Entwicklungsthesen. Mit gesundem Selbstverständnis sprechen wir mit namhaften Industrieunternehmen.

Die Zukunft

Wohin soll sich die Marke entwickeln? Diese Frage treibt seit Gründung nicht nur die Ausbilder, sondern auch “Freunde” und externe Referenten an. Je größer und fester die Struktur ist, umso erfolgreicher werden wir unsere Philosophie leben können.

KRAV CORE® lebt von belastbaren Partnerschaften mit externen Firmen und internen Zellen. Ausschließlich darüber können wir inhaltliche und finanzielle Sicherheit erreichen. Nur loyale Partner stützen das System. Egozentrische Ausbilder und Schulleiter stören das Gefüge nachhaltig und werden sich auch nicht wohlfühlen. Selbstkritische und authentische Ausbilder hingegen finden in KRAV CORE® regelmäßig die Vision, von der sie “schon immer träumen”.

Think Big lautet eine unserer Entwicklungsthesen. Mit gesundem Selbstverständnis sprechen wir mit namhaften Industrieunternehmen, um mit ihnen langfristige Partnerschaften auf Augenhöhe einzugehen. Bereits nach nur 8 Monaten seit Gründung, sind wir in der Lage, dass wir für die Industrie ein interessanter Partner sind. Weshalb? Hochwertige Produkte können in einem gesättigten Markt nur noch gewinnbringend an die Kunden vertrieben werden, wenn diese emotional aufgeladen werden. Da wir uns als Premium Anbieter von Sicherheit verstehen, können wir somit den Anbietern von Sicherheits- oder Verteidigungsprodukten einen emotionalen Mehrwert bieten. Das macht uns so interessant.

Wir laden jeden Partner und Ausbilder ein, sich ein detailliertes Bild von unserem Netzwerk zu machen. In unregelmäßigen Abstanden werden diese Insights auf krav-core.de veröffentlicht werden.